Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Aktuelle Informationen aus der Gemeinde



Oberwil nimmt unbegleitete minderjährige Asylsuchende auf

Die Weltlage bleibt angespannt. Weiterhin fliehen viele Menschen vor Krieg, Terror und Hunger. In der Schweiz sind Kantone und Gemeinden dazu verpflichtet, Flüchtlinge aufzunehmen. Zurzeit liegt die Aufnahmequote für die Baselbieter Gemeinden bei einem Prozent der Wohnbevölkerung. Oberwil erfüllt diese Quote aktuell nicht, da zu wenig Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung steht.

Kanton fordert zusätzlichen Wohnraum
Da die Flüchtlingswelle ein wenig abgeebbt ist, kann die Gemeinde Oberwil zurzeit alle Asylsuchenden beherbergen, die ihr vom Kanton zugewiesen werden. Die Situation kann sich jedoch rasch ändern. Deshalb hat der Kanton die Gemeinden angewiesen, zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten zu organisieren. Der Gemeinderat hat sich in der Folge überlegt, wie der geforderte Wohnraum zur Verfügung gestellt werden kann. Er hat entschieden, dem Kanton Hand für den Betrieb eines Wohnheims für unbegleitete minderjährige Asylsuchende (so genannte Uma) zu bieten.

Uma sind Kinder und Jugendliche, die ohne erwachsene Angehörige in die Schweiz einreisen und altersentsprechende Unterbringung und Betreuung benötigen. Die Gemeinde stellt dem Kanton für dieses Wohnheim die heutige Asylunterkunft an der Bottmingerstrasse 61 für einen fixen Mietzins zur Verfügung. Auf diese Weise kann die Gemeinde ohne finanzielle Zusatzbelastung den geforderten zusätzlichen Wohnraum für Asylsuchende bereitstellen. Ausserdem wird der Gemeinde – unabhängig von der Auslastung des neuen Wohnheims – eine fixe Anzahl Asylsuchende an die Aufnahmequote angerechnet.

Asylheim neu an der Wehrlingasse 5
Das Wohnheim für Uma wird Platz für maximal zwölf minderjährige Asylsuchende bieten. Alle Jugendlichen haben eine externe Tagesstruktur (Deutschkurs, Schule, Lehre, Arbeit), die Rund-um-die-Uhr-Betreuung im Wohnheim wird von der Stiftung Erlenhof sichergestellt. Diese betreibt das Zentrum Erlenhof in Reinach, das Jugendliche in schwierigen Verhältnissen betreut. Das Wohnheim soll im April in Betrieb genommen werden.

Als Ersatz für das bisherige Asylheim an der Bottmingerstrasse 61 hat die Gemeinde die Liegenschaft Wehrlingasse 5 angemietet. Diese wird zurzeit für die Aufnahme von Flüchtlingen vorbereitet. Der Mietvertrag ist vorerst auf fünf Jahre befristet.

Publiziert am 15. März 2017


Hallenbad Oberwil
Energiestadt