Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Engagierte Voten an erster Oberwiler Dorf-Debatte

Weiterführende Informationen http://www.eisweiherplus.ch

Wie können neue Freiräume entstehen und bestehende erhalten werden? Wie kann Oberwil an zentralen Lagen massvoll verdichten, also mehr Wohnraum schaffen als bisher? Welche Auswirkungen auf die bestehenden Infrastrukturen wie Schulhäuser und Sportanlagen hat das Bevölkerungswachstum? Was passiert mit dem Verkehr? Diese Fragen stehen nach Ansicht der Oberwilerinnen und Oberwiler im Vordergrund, wenn es um die Zukunft des Eisweihers geht.

Das wurde an der ersten Oberwiler Dorf-Debatte vom Dienstagabend deutlich. Rund 80 Personen nutzten diese Gelegenheit zum Mitreden. Anwesend waren auch die Mitglieder der Steuerungsgruppe, in der externe Planer und die Verantwortlichen der Gemeinde vertreten sind. Thema der Debatte: Wie nutzt die Gemeinde Oberwil die Chancen, die sich mit der Umnutzung der Areale Eisweiher und Langmannwerk ergeben?

Kluge Raumplanung gefordert
Einig waren sich die Anwesenden darin, dass Oberwil weiterwachsen wird. Die Gemeinde will dem Bevölkerungszuwachs dank kluger Raumplanung gezielt begegnen. Dies stiess im vollen Saal der Wirtschaft zum Rössli allgemein auf Zustimmung. Allerdings kam klar zum Ausdruck, dass etwa der Umgang mit dem Verkehr oder das Schaffen von Grün- und Freiräumen noch vertiefter zu behandeln sind. Dass der neue Park für alle Altersgruppen attraktiv und zugänglich sein solle, betonten mehrere Votanten und Votantinnen. Flanieren und Erholen seien wichtiger als viele Anlässe.

Auf manche Fragen konnten die Mitglieder der Steuerungsgruppe erste Antworten liefern. Schliesslich befasst sich die Gemeinde bereits seit einigen Jahren intensiv und umfassend mit der Umnutzung des Areals Eisweiher. So ist das Vorhaben auch Bestandteil des behördenverbindlichen Richtplans, dem die Gemeindeversammlung im Jahre 2012 zugestimmt hat. Klar ist auch jetzt schon, dass Themen wie Verkehr, Bebauungsdichte und Freiräume unabdingbare Bestandteile der weiteren Planungsschritte sein werden.

Wie gross soll der Park sein?
Eine Diskussion entstand um die Frage, wie gross der öffentliche Park werden soll. Einige Personen wünschten sich sogar, dass das Gebiet Eisweiher gar nicht überbaut werde. Hierbei stellte sich dann aber die Frage nach der Finanzierung. Das Projekt Entwicklung Eisweiher plus sieht vor, dass mit dem Verkauf des Gebiets Langmannwerk die Investitionen für die Auslagerung der heutigen Sportplätze und den Bau des Parks finanziert werden können. Und mit der Abgabe im Baurecht eines Teils des Areals Eisweiher soll der Unterhalt des Parks betrieben werden. Diese Null-Summen-Rechnung geht jedoch nur dann auf, wenn ein Teil des Eisweiherareals bebaut und der Park eine entsprechende Grösse aufweist.

Das Fazit der ersten Oberwiler Dorf-Debatte fällt positiv aus. Der Anlass stiess auf grosses Interesse, die Voten waren gehaltvoll und die heiklen Themen kamen auf den Tisch. Als nächstes wird die Gemeindeversammlung im September über einen Planungskredit für die weitere Entwicklung des Projekts befinden.

Engagiertes Votum an Dorf-Debatte.
Rund 80 Oberwilerinnen und Oberwiler beteiligten sich an der ersten Oberwiler Dorf-Debatte zum Thema Entwicklung Eisweiher plus

Publiziert am 30. Juni 2016


Hallenbad Oberwil
Energiestadt