Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Eisweiher plus - Planen für die nächste Generation

Die Planung für die Umnutzung des Eisweihers soll weitergehen. Deshalb beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung einen entsprechenden Kredit. Ob überhaupt und wann genau auf dem Eisweiher gebaut wird, wird die Gemeindeversammlung zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden können.

In wenigen Wochen beschliesst die Gemeindeversammlung über die nächsten Schritte bei der Entwicklung der Gebiete Eisweiher und Langmannwerk. Unter dem Projektnamen Eisweiherplus hat der Gemeinderat mit Unterstützung der Bevölkerung, ausgewiesener Fachkräfte und der Verwaltung ein Entwicklungsleitbild erarbeitet und verabschiedet. Dieses Leitbild stellt nun die Grundlage für die detaillierte Planung zur sinnvollen Nutzung dieser zwei wichtigen Areale mitten im Siedlungsgebiet von Oberwil dar.

Sportplätze zu klein und am falschen Ort
Auslöser des Projekts ist die Notwendigkeit, die Fussballplätze vom Eisweiher ins Entenwuhr zu verlagern. Die gesamte Sportanlage ist mittlerweile in die Jahre gekommen und müsste eigentlich saniert werden. Zudem ist sie zu klein; am heutigen Standort bestehen aber keine Landreserven. Und vor allem befindet sie sich in unmittelbarer Nähe von Wohnzonen. Viele Anwohnerinnen und Anwohner fühlen sich deshalb vom Verkehr und Betrieb am Wochenende gestört.

Mit der Verlegung der Sportplätze kamen zwei Fragen auf den Tisch: Wie wird die Auslagerung finanziert und was passiert mit den frei werdenden Flächen? Nach Testplanungen, einer Machbarkeitsstudie zur Finanzierung sowie nach so genannten Echoräumen und einem öffentlichen Mitwirkungsverfahren liegen nun mit dem Entwicklungsleitbild Eisweiherplus mögliche Lösungen auf dem Tisch. Diese müssen jetzt auf Herz und Nieren geprüft werden.

Ein wichtiges Anliegen des Gemeinderates ist es, dass Oberwil Platz für die junge Generation bietet. Junge Oberwilerinnen und Oberwiler, sei es noch ohne oder bereits mit eigener Familie, sollen im Dorf wohnen bleiben können. Nur durch eine entsprechende rechtzeitige und seriöse Planung kann die Gemeinde sicherstellen, dass auf den Gebieten Eisweiher und Langmannwerk auch für diese nächste Generation gebaut werden kann.

Jetzt seriös planen, um später richtig zu bauen
Der Zeitpunkt, die Planung für die nächste Generation anzugehen, ist mit der Auslagerung der Sportplätze gekommen. Deshalb beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung vom 28. September 2016 einen Kredit für weiterführende Studien und die Ausarbeitung der Quartierpläne. Ob und wann gebaut wird, dies entscheidet die Gemeindeversammlung zu einem späteren Zeitpunkt auf der Basis eben dieser fundierten Planung.

Die Kosten für die Planung in der Höhe von einer Million Franken müssen dabei im Verhältnis zum Planungsperimeter gesehen werden. Bei 4,5 Hektaren kostet die Planung pro Quadratmeter 20 Franken. Dies liegt weit unter den Kosten von vergleichbaren Projekten. Die Quartierplanung Zuchtstierhof etwa kostete die Gemeinde knapp 50 Franken pro Quadratmeter. Der Gemeinderat ist davon überzeugt, dass sich diese Investition zum Wohle der nächsten Generationen gerechtfertigen lässt.
Fussballplatz Eisweiher
Der Betrieb auf der Sportanlage Eisweiher belastet die Anwohner. Mit der Auslagerung der Sportplätze stellt sich nun die Frage nach der Zukunft des grosszügigen Areals. Foto: FC Oberwil

Publiziert am 31. Aug. 2016


Hallenbad Oberwil
Energiestadt