Kopfzeile

Inhalt

Pilotprojekt Frühe Sprachförderung im Leimental


Den Projektbeschrieb der Frühen Sprachförderung im Leimental sowie den Anmeldetalon für das Förderangebot finden Sie auch auf:

Albanisch, Arabisch, DeutschEnglisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch, Tamil, TigrinyaTürkisch, Ukrainisch

Den sechs Leimentaler Gemeinden Biel-Benken, Binningen, Bottmingen, Ettingen, Oberwil und Therwil ist es ein grosses Anliegen, dass fremdsprachige Kinder schon früh mit der Sprache Deutsch vertraut werden. Das Verstehen der deutschen Sprache spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Sprachliche Kompetenzen sind wichtig für eine erfolgreiche Schullaufbahn und den späteren Einstieg ins Berufsleben. In den ersten drei Lebensjahren gelingt der Erwerb der Sprache am einfachsten und auf spielerische Art und Weise.

Die sechs Gemeinden haben deshalb gemeinsam ein Konzept zur Frühen Sprachförderung von fremdsprachigen Kindern erarbeitet und setzen gemeinsam das Pilotprojekt „Frühe Sprachförderung im Leimental“ um. Das vierjährige Pilotprojekt startete im August 2020.

Ziel des vierjährigen Pilotprojektes (August 2020 bis Juni 2024) ist es, fremdsprachige Kinder ein Jahr vor dem Kindergarteneintritt in der Sprache Deutsch zu fördern, damit diese mit besseren Deutschkenntnissen in den Kindergarten eintreten. Die Sprachförderung erfolgt alltagsintegriert und orientiert sich an der Lebenswelt der Kinder. Eine hohe Bedeutung kommt auch dem gegenseitigen Lernen innerhalb der Kindergruppe zu (so genannter Peergroup-Effekt); so ist einer der wichtigsten Lerneffekte in der frühen Sprachförderung der Kontakt von fremdsprachigen Kindern zu deutschsprechenden Kindern. Letztlich profitieren alle, ob deutsch- oder fremdsprachig, von der Förderung und dem sprachlichen Know-how der Betreuungspersonen.

Zielgruppe des Pilotprojekts sind fremdsprachige Kinder, die ein Jahr vor dem Kindergarteneintritt stehen und deren Erstsprache (Muttersprache) nicht Deutsch ist. Die alltagsintegrierte Sprachförderung findet an zwei halben Tagen pro Woche in Kinderkrippen, Spielgruppen und Tagesfamilien statt. Die mitwirkenden Betreuungsangebote (vgl. Liste) bilden sich im Rahmen des Pilotprojekts in früher Sprachförderung weiter. Die Berufsfachschule Basel bietet eine entsprechende Ausbildung an.

Das Angebot ist freiwillig und die Eltern sind in der Wahl der teilnehmenden Institutionen frei (vgl. Liste). Eine gemeinsame Koordinationsstelle ist für die Projektleitung verantwortlich.

Bei Fragen steht Ihnen Frau Véronique Alessio, Stellvertretende Leiterin Koordinationsstelle Frühe Sprachförderung im Leimental, sehr gerne zur Verfügung (Tel. 061 405 43 18, veronique.alessio@oberwil.bl.ch).

Das Pilotprojekt Frühe Sprachförderung wird unterstützt von KIP, Kantonale Integrationsprogramme und vom Fachbereich Integration der Sicherheitsdirektion des Kantons Basel-Landschaft.

Artikel im Birsigtal-Bote vom 30. Juni 2022 (Seite 12)

Projektbeschreibung Frühe Sprachförderung im Leimental
Deutsch_Projektbeschreibung_Fruhe_Sprachforderung_im_Leimental.pdf (PDF, 161.81 kB)